Deutscher Verband für Angewandte Geographie e.V.

Büroimmobilien post-COVID – Beeinflusst das “new normal” den Büroimmobilienmarkt? (#GeoWoche2021-Session des AK Immobilien)

Kar­te nicht verfügbar

Datum/Zeit
Date(s) — 5. Okto­ber 2021
14:30 — 16:00

Kate­go­rien


Der deut­sche Büro­im­mo­bi­li­en­markt hat, ins­be­son­de­re in den Groß­städ­ten, seit Jah­ren einen Auf­schwung erfah­ren – vor Coro­na. Die Pan­de­mie hat ein Umden­ken der eta­blier­ten Arbeits­struk­tu­ren erfor­der­lich gemacht: Digi­ta­li­sie­rungs­pro­zes­se wur­den beschleu­nigt und wo es mög­lich war, wur­de von Zuhau­se aus gear­bei­tet. Haben sich die Flä­chen­an­for­de­run­gen von Unter­neh­men dadurch grund­le­gend geän­dert? Allein die wirt­schaft­li­chen Aus­wir­kun­gen las­sen erwar­ten, dass sich weder die Arbeits­struk­tu­ren noch die Nach­fra­ge nach inner­städ­ti­schen Büro­flä­chen wie­der so ent­wi­ckeln, wie sie vor der Pan­de­mie gewe­sen sind.

In der Ses­si­on wer­den wir dis­ku­tie­ren wie sich der deut­sche Büro­im­mo­bi­li­en­markt bis­lang im euro­päi­schen Ver­gleich ent­wi­ckelt hat und wie er nach der Pan­de­mie aus­se­hen wird. Wel­che digi­ta­len Pro­zes­se und Arbeits­struk­tu­ren blei­ben und was bedeu­tet dies für die Flä­chen­nach­fra­ge und ‑ansprü­che sei­tens der Unter­neh­men? Was bedeu­tet dies für eta­blier­te Büro­stand­or­te? Wie stel­len sich die Coro­na-Aus­wir­kun­gen im Ver­gleich dazu in den euro­päi­schen Metro­po­len dar? Die Ver­an­stal­tung soll zudem anschau­lich aktu­el­le Bei­spie­le für For­men von moder­nen Büro­flä­chen geben.

Bei­trä­ge:

Büro­flä­chen­nach­fra­ge post-COVID – Wel­che Anfor­de­run­gen stel­len Unter­neh­men an ihre Büro­flä­chen nach der Krise?
 

Hela Hin­richs, Seni­or Direc­tor EMEA Rese­arch and Strategy

 

JLL

Die Coro­na-Kri­se hat ein Umden­ken von Arbeits­struk­tu­ren der Unter­neh­men und Büro­ar­beits­kräf­ten erfor­dert, was sich auf die Nach­fra­ge von inner­städ­ti­schen Büro­flä­chen aus­wirkt. Der Bei­trag beleuch­tet bei­spiel­haft wie sich die Flä­chen­an­sprü­che von Cor­po­ra­tes durch die Coro­na-Pan­de­mie ver­än­dert haben. Dabei wer­den regio­na­le Unter­schie­de inner­halb Deutsch­lands, aber auch die Ent­wick­lung Deutsch­lands im euro­päi­schen Ver­gleich dargestellt. 

 

Fle­xi­ble Office Space und Home Office  – Lang­fris­ti­ge Alter­na­ti­ven zum klas­si­schen Büro? 
 

Hel­ge Zahrnt, Head of Research

 

Cush­man & Wakefield

Die Coro­na-Kri­se war ein Kata­ly­sa­tor für die Digi­ta­li­sie­rung von Arbeits­pro­zes­sen. Das klas­si­sche (Großraum-)Büro ent­sprach von einem Tag auf den ande­ren nicht mehr den epi­de­mio­lo­gi­schen Ansprü­chen. Dezen­tra­les Arbei­ten, fle­xi­ble Arbeits­zei­ten und Ein­zel­ar­beits­plät­ze waren gefragt. Alter­na­ti­ven wie Fle­xi­ble­Of­fice Space und Home Office rück­ten in den Fokus. Der Bei­trag dis­ku­tiert, ob die genann­ten Model­le lang­fris­ti­ge Alter­na­ti­ven zum klas­si­schen Büro sind und wel­che digi­ta­len Arbeits­pro­zes­se und ‑struk­tu­ren uns wahr­schein­lich auch nach der Kri­se erhal­ten bleiben.

 

Büro der Zukunft
 

Jan Koton­ski, Head of Con­tent, Data Stra­te­gy and Research

 

Engel & Völ­kers Commercial

An die Erkennt­nis­se der bei­den vor­an­ge­hen­den Bei­trä­ge anknüp­fend wird in dem Bei­trag der Blick auf die Büro­ar­beit der Zukunft hin­sicht­lich der Stand­ort­wohl gerich­tet. Was sind push- und pull-Fak­to­ren für Arbeit­neh­mer als auch Unter­neh­men und wie haben sich die­se durch die Kri­se ver­än­dert. Wel­che Stand­or­te sind post-COVID stär­ker gefragt als noch zuvor?

 

Im direk­ten Anschluss an jeden der drei Vor­trä­ge erfolgt jeweils ein Kommentar
der bei­den ande­ren Refe­rie­ren­den sowie eine offe­ne Dis­kus­si­on mit dem
Publi­kum, mode­riert durch die Sitzungsleitung.

 

Refe­rie­ren­de:

Hel­ge Zahrnt, Head of Rese­arch bei Cush­man & Wakefield
Hela Hin­richs, Seni­or Direc­tor EMEA Rese­arch and Stra­te­gy bei JLL
Jan Koton­ski, Head of Con­tent, Data Stra­te­gy and Research

 

Orga­ni­sa­ti­on und Moderation:

Lui­sa Linek-Schmidt und Mai­ke Dzio­m­ba (Spre­che­rin­nen des DVAG-AK Immobilien)

 

Anmel­dung:

Es ist kei­ne sepa­ra­te Anmel­dung not­wen­dig, es reicht die kos­ten­freie Anmel­dung zur #GeoWoche2021

 

...

DVAG-Preis für Angewandte Geographie — Ausschreibung 2021

DVAG-Preis für Ange­wand­te Geo­gra­phie Aus­schrei­bung 2021 Zusam­men mit dem Sprin­ger Ver­lag, Hei­­del­­berg-Ber­­lin stif­tet der Deut­sche Ver­band für Ange­wand­te Geo­gra­phie e.V. (DVAG) auch im Jahr 2021 den DVAG-Preis für Ange­wand­te Geo­gra­phie. Der alle zwei Jah­re ver­lie­he­ne Preis wird aus­schließ­lich für her­vor­ra­gen­de universitäre …

mehr...

...

DVAG und GeoDACH schreiben Preis für hilfreiche Praktikumsberichte aus

Gute Erfah­run­gen wei­ter­ge­ben! DVAG und Geo­DACH schrei­ben Preis für hilf­rei­che Prak­ti­kums­be­rich­te aus Der DVAG (Deut­scher Ver­band für Ange­wand­te Geo­gra­phie) und Geo­DACH (Ver­tre­tung deutsch­spra­chi­ger Geo­gra­phie­stu­die­ren­der) loben gemein­sam einen Preis für inspi­rie­ren­de Prak­ti­kums­be­rich­te aus. Der Preis wird im Okto­ber 2021 im Rah­men der …

mehr...