Deutscher Verband für Angewandte Geographie e.V.

Immobilien

Die Immo­bi­li­en­wirt­schaft ist ein wich­ti­ges Arbeits- und For­schungs­feld für die Ange­wand­te Geo­gra­phie. Geo­gra­phin­nen und Geo­gra­phen sind in der Immo­bi­li­en­bran­che vor allem als sog. „Rese­ar­cher“ und „Con­sul­tants“ tätig. Seit Ende der 1980er Jah­re hat sich mit dem Immo­bi­li­en-Rese­arch ein neu­es Berufs­feld ent­wi­ckelt, das stark von der Geo­gra­phin­nen und Geo­gra­phen geprägt ist. Einer Unter­su­chung der Alli­anz Dresd­ner Immo­bi­li­en­grup­pe zufol­ge waren 2003 in mehr als zwei Drit­tel der deut­schen Rese­arch-Abtei­lun­gen Geograph*innen ver­tre­ten; dies mit deut­li­chem Abstand vor Betriebswirt*innen und Volkswirt*innen, die in rund 45% bzw. 33% der Abtei­lun­gen ver­tre­ten sind.

Unter Immo­bi­li­en-Rese­arch wird die Ana­ly­se von Immo­bi­li­en­märk­ten, von Immo­bi­li­en­stand­or­ten und des finanz- und volks­wirt­schaft­li­chen Markt­um­fel­des sowie sei­ner sozio­öko­no­mi­schen und demo­gra­phi­schen Rah­men­be­din­gun­gen ver­stan­den. Vor dem Hin­ter­grund, dass die amt­li­che Sta­tis­tik für den Immo­bi­li­en­markt kaum Infor­ma­tio­nen über Ver­mie­tungs­um­sät­ze, Flä­chen­be­stän­de, Leer­stän­de und Miet­prei­se lie­fert, erfah­ren die Markt­be­rich­te der Rese­arch-Teams in Fach­krei­sen stets eine hohe Aufmerksamkeit.

Seit Ende der 1990er Jah­re konn­te eine Wei­ter­ent­wick­lung des Immo­bi­li­en-Rese­arch beob­ach­tet wer­den. Gleich­zei­tig began­nen Geograph*innen, sich auch in ande­ren immo­bi­li­en­wirt­schaft­li­chen Berei­chen erfolg­reich zu eta­blie­ren. Neben dem Rese­arch sind sie heu­te vor allem als Berater*innen tätig, die z.B. Stand­ort- und Markt­ana­ly­sen für Pro­jekt­ent­wick­lun­gen, Due Dili­gence Pro­zes­se oder Port­fo­li­o­ana­ly­sen erstellen.

Die beson­de­re Eig­nung der Geograph*innen für die­se Auf­ga­ben wird häu­fig im inter­dis­zi­pli­nä­ren, vie­ler­orts auf pla­ne­ri­sche, stadt­ent­wick­lungs­po­li­ti­sche und wirt­schaft­li­che The­men aus­ge­rich­te­ten Stu­di­en­gang gese­hen. Räum­li­ches Den­ken, fun­dier­te Metho­den­kennt­nis­se ins­be­son­de­re in der empi­ri­schen Markt- und Sozi­al­for­schung, in der GIS-Anwen­dung, das häu­fig kar­to­gra­phisch unter­stütz­te Dar­stel­lungs­ver­mö­gen sowie die rasche Ein­ar­bei­tungs­fä­hig­keit in neue The­men wer­den geschätzt.

Zahl­rei­che geo­gra­phi­sche Insti­tu­te an den Uni­ver­si­tä­ten haben die Chan­ce ergrif­fen, sich in ihren Lehr­plä­nen – ins­be­son­de­re durch die Ver­ga­be von Lehr­auf­trä­gen an Praktiker*innen aus der Bran­che – den Anfor­de­run­gen die­ses Berufs­fel­des zu wid­men. Der DVAG ist an die­ser Stel­le unter­stüt­zend tätig, z.B. indem er Kon­tak­te für Prak­ti­ka vermittelt.

 

Kontakt:

Dr. Mai­ke Dziomba

mobil 0172 4241 298
maike.dziomba@me.com

 

 

 


Lui­sa Linek-Schmidt

LuisaLinek@t‑online.de

 

 

 

 


Innenstadtentwicklung im Spannungsfeld von Strukturwandel und Corona –
Perspektiven betroffener Akteursgruppen und beispielhafte Handlungsmöglichkeiten

Zwi­schen­fa­zit DVAG-Zukunfts­werk­statt -
Sto­ry­tel­ling aus Per­spek­ti­ve ver­schie­de­ner Akteursgruppen

Seit April 2020 fan­den beim Deut­schen Ver­band für Ange­wand­te Geo­gra­phie e.V. (DVAG) bereits mehr als 30 digi­ta­le Vor­trags- und Dis­kus­si­ons­ver­an­stal­tun­gen statt, die als „DVAG-Zukunfts­werk­statt: Stadt, Immo­bi­li­en und Han­del“ kon­kre­te Pro­ble­me in unse­ren Innen­städ­ten dis­ku­tie­ren. Dies erfolgt vor dem Hin­ter­grund eines tief­grei­fen­den Struk­tur­wan­dels im Ein­zel­han­del, der sowohl auf der Ange­bots- als auch auf der Nach­fra­ge­sei­te zu beob­ach­ten ist. Zen­tra­le Erkennt­nis­se und Hand­lungs­be­dar­fe wur­den nun von Mit­glie­dern der betei­lig­ten DVAG-Arbeits­krei­se — dar­un­ter auch des AK Immo­bi­li­en — in einer gemein­sa­men Ver­öf­fent­li­chung auf­ge­ar­bei­tet. Dies geschieht aus der fik­tiv-per­sön­li­chen Sicht betrof­fe­ner Akteu­rin­nen und Akteu­re, wes­halb die im März 2022 erschie­ne­ne Ver­öf­fent­li­chung als Sto­ry­tel­ling-Paper bezeich­net wird.

Down­load des Storytelling-Papiers

Zur DVAG-Zukunfts­werk­statt: Stadt, Immo­bi­li­en und Handel


Der AK Immo­bi­li­en des DVAG war gleich an meh­re­ren Ver­an­stal­tun­gen der #GeoWoche2021 beteiligt

Mode­ra­ti­on des Key­note Vor­trags „Gover­nan­ce – Inno­va­ti­on – Trans­for­ma­ti­on und die groß­flä­chi­ge Pro­duk­ti­on von Stadt“ von Prof. Jür­gen Bruns-Beren­telg, Hafen­Ci­ty Ham­burg GmbH 

Brown Bag Lunch: Woh­nungs­märk­te & sozia­le Nachhaltigkeit 

AK-Tref­fen zum The­ma: Coro­na-Aus­wir­kun­gen auf die deut­schen Büro­im­mo­bi­li­en­märk­te und die Büro­ar­beit “an sich”

DVAG-Mit­tags­dis­kus­si­on: Innen­städ­te nach Coro­na — Akteurs­per­spek­ti­ven 

Kom­men­tar der AK-Spre­che­rin Mai­ke Dzio­m­ba zum Vor­trag von Prof. Dr. Tho­mas Bey­er­le im Rah­men der Abschluss­ver­an­stal­tung der #GeoWoche2021


DVAG Zukunfts­werk­statt: Innen­stadt­ent­wick­lung im Span­nungs­feld von Struk­tur­wan­del und Corona

Gemein­sam mit dem AK Ein­zel­han­del führt der AK Immo­bi­li­en seit April 2020 eine Rei­he 14-tägi­ger Zoom-Mee­tings zu den Aus­wir­kun­gen der Coro­na-Pan­de­mie auf die Innen­städ­te, die Ein­zel­han­dels­la­gen und Immo­bi­li­en­märk­te durch. 

Wei­te­re Infor­ma­tio­nen dazu wer­den lau­fend unter “Ver­an­stal­tun­gen” aktualisiert.


29.04.2020 offe­ner Aus­tausch für Lehr­be­auf­tra­ge (vir­tu­ell)

Zusam­men mit Prof. Juchel­ka (Vor­stands­mit­glied und AK Ver­kehr) haben sich Lui­sa Linek-Schmidt (Vor­stands­vor­sit­zen­de und AK Immo­bi­li­en), Dr. Mai­ke Dzio­m­ba (Geschäfts­stel­le und AK Immo­bi­li­en) und DVAG-Mit­glie­der mit einem Lehr­auf­trag dar­über aus­ge­tauscht, wie man ange­wand­te Leh­re vir­tu­ell gestal­ten kann. Auf­grund des frucht­ba­ren Aus­tauschs wird es Anfang Juni einen Fol­ge­ter­min geben.


28.–29.06.2019 Retail Real Esta­te Rese­arch, Modul 3

Die Ein­zel­han­dels­im­mo­bi­lie, ihr Stand­ort und ihre Markt- und Wett­be­werbs­si­tua­ti­on ste­hen auch beim 3. Modul des DVAG Pra­xis­fo­rums zum Retail Real Esta­te Rese­arch im Mittelpunkt.

Die Ver­an­stal­tung wen­det sich sowohl an inter­es­sier­te Prak­ti­ker als auch an Absol­ven­ten und fort­ge­schrit­te­ne Stu­die­ren­de der Berei­che Geo­gra­phie und Stadt- /Raumplanung und ver­folgt das Ziel, die gän­gi­gen Metho­den des Retail Real Esta­te Rese­arch und ihre Ein­satz­fel­der an kon­kre­ten Bei­spie­len zu illustrieren.

Das Pro­gramm gibt es hier: Pro­gramm

Rück­blick:

Doku­men­te:

Thomas_Daily_Meilensteine_des_Real_Estate_Research

Hystreet_Passantenfrequenzen

Der Haus­herr eröff­net das Pra­xis­fo­rum: Prof. Dr. Tho­mas Krü­ger, HCU Arbeits­ge­biet Pro­jekt­ent­wick­lung in der Stadtplanung

Die Spre­che­rin des DVAG-AK Immo­bi­li­en Dr. Mai­ke Dzio­m­ba orga­ni­sier­te Pra­xis­fo­rum Retail Real Esta­te Rese­arch nun zum drit­ten Mal und band dabei erst­ma­lig die Stu­die­ren­den ihres Lehr­auf­trags an der WWU Müns­ter ein

Das stu­den­ti­sche Mode­ra­to­ren-Team: Kai Witt­ke und Lau­ra Bed­na­rowicz von der WWU Müns­ter, Stu­di­en­gang Humangeographie

Dipl.-Geogr. Tina Wege­ner, Tho­mas Dai­ly GmbH, Head of Research

Dipl.-Geogr. Hel­ge Scheu­ne­mann, JLL SE, Head of Rese­arch Germany

Dipl.-Geogr. Chris­toph Kle­ment, Hys­treet GmbH

Das Pra­xis­fo­rum war wie­der sehr gut besucht, sowohl von wei­te­ren Stu­die­ren­den als auch von lang­jäh­rig erfah­re­nen Praktikern

Amar Eskef, Head of Data Manage­ment, 21st Real Esta­te GmbH

Dirk Hüner­bein, Uni­bail Rodam­co West­field, erläu­tert das Pro­jekt “West­field Über­see­quar­tier“ im Info-Pavil­lon in der HafenCity…

…und beim Blick auf die Bau­stel­le an der U‑Bahn Überseequartier

Mathi­as Otto, Pro­jekt­lei­ter für das Pro­jekt „Alter Wall“ von Art Inves­tie­ren Real Estate

Das Buce­ri­us Kunst Forum ist größ­ter Mie­ter im Pro­jekt „Als­ter Wall“; es hat schon neu­eröff­net, wäh­rend die Laden- und Gas­tro­no­mie­flä­chen noch im Aus­bau sind

Das Abschluss­fo­to des ers­ten Tages, nach dem Innen­stadt­rund­gang mit Olaf Peter­sen, Geschäfts­füh­rer bei Com­fort Rese­arch & Consulting

Der zwei­te Tag wid­me­te sich dem The­ma inner­städ­ti­sche Fach­märk­te und begann beim HORST-Bau­markt in Bahrenfeld

Hier fin­det ein kom­plet­tes Sor­ti­ment auf 800 qm VKF Platz, zudem kön­nen Gerä­te aus­ge­lie­hen und Hel­fer („Küm­mer­lin­ge“) für die Mon­ta­ge zuhau­se gebucht werden

Jeder aus der Grup­pe durf­te sich bei HORST einen  per­sön­li­chen Fla­schen­öff­ner bauen

Pau­se im ehe­ma­li­gen Öko-Shop­ping-Cen­ter VIVO in Ottensen

Abschluss vorm ers­ten inner­städ­ti­schen IKEA Deutschlands

Alle Fotos von Lukas Peschke, WWU Münster.


14.11.2018 Hin­ter den Kulis­sen von realxdata

Ein Ber­li­ner Start-up aus der Immo­bi­li­en­bran­che stellt sich vor -> hier geht es zum Bericht.


13.–15.07.2017: Pra­xis­fo­rum Retail Real Esta­te Rese­arch in Hamburg

Die Ein­zel­han­dels­im­mo­bi­lie und ihr Stand­ort stan­den im Mit­tel­punkt des ers­ten Moduls des Pra­xis­fo­rums Retail Real Esta­te Rese­arch. Eine Ein­füh­rung in das The­men­feld gaben Lui­sa Linek und Dr. Mai­ke Dzio­m­ba. Anschlie­ßend stell­te Udo Rad­tke von der GfK Geo­mar­ke­ting GmbH Berichts­for­ma­te und Wir­kungs­ana­ly­sen der Ein­zel­han­dels­ana­ly­tik vor. Rafa­el Burck­hardt erläu­ter­te den Teil­neh­mern die Expan­si­ons­stra­te­gie der Dec­a­th­lon GmbH, inklu­si­ve einer Füh­rung durch die Filia­le Ham­burg Wands­bek und das Stadtteilzentrum.

Der zwei­te Tag star­te­te mit einer Exkur­si­on von den inner­städ­ti­schen Ham­bur­ger Ein­zel­han­dels­la­gen bis zur Hafen­Ci­ty. Am Nach­mit­tag stan­den die Metho­den der GfK-Ein­zel­han­dels­ana­ly­tik im Fokus, die von Andre­as Rie­per und Ger­rit Schrei­ber prä­sen­tiert wur­den. Gele­gen­heit zum Netz­wer­ken mit dem DVAG-Regio­nal­fo­rum gab es dann am Abend im Hafen­Ci­ty Info-Cen­ter Kes­sel­haus. Am drit­ten Tag wur­de die Anwen­dung der Ein­zel­han­dels­ana­ly­tik am Bei­spiel Retail Invest­ment bei CBRE sowie durch Kers­ten Peter am Bei­spiel der Shop­ping­cen­ter-Ent­wick­lung von Uni­bail Rodam­co deut­lich gemacht.


NEUERSCHEINUNG:  “Die Immo­bi­li­en­wirt­schaft als geo­gra­phi­sches Berufs­feld. Aktu­el­le The­men — Metho­den — Ein­satz­be­rei­che.”, Mai­ke Dzio­m­ba (Ber­lin), Chris­ti­an Kra­jew­ski (Müns­ter) (Hrsg)

in der Rei­he Arbeits­be­rich­te der Arbeits­ge­mein­schaft Ange­wand­te Geo­gra­phie Müns­ter, Band 41 (Müns­ter 2012).
ISBN 3–9810969‑8–3, Preis: 15,- EUR

Vie­le Geo­gra­phin­nen und Geo­gra­phen sind heu­te in der Immo­bi­li­en­bran­che beschäf­tigt. Die the­ma­ti­sche Band­brei­te der Immo­bi­li­en­wirt­schaft als Berufs­feld und For­schungs­ob­jekt der Ange­wand­ten Geo­gra­phie wird in der Ver­öf­fent­li­chung sowohl in aus­führ­li­chen Fach­bei­trä­gen als auch in kur­zen Por­traits von „geo­gra­phi­schen Prak­ti­kern“ aus der Immo­bi­li­en­bran­che vor­ge­stellt. Die Neu­erschei­nung rich­tet sich sowohl an Stu­die­ren­de und Berufs­ein­stei­ger als auch an Leh­ren­de der Geographie.

Zu bezie­hen bei:
Arbeits­ge­mein­schaft Ange­wand­te Geo­gra­phie Müns­ter e.V.
am Insti­tut für Geo­gra­phie der WWU Müns­ter,
Schloss­platz 4–7, D‑48149 Müns­ter
Fax: 0251/83–30025, aag@uni-muenster.de