Deutscher Verband für Angewandte Geographie e.V.

Arbeitsmarkt

Wirt­schafts­geo­gra­phie an der RWTH Aachen University:

Befragung zur beruflichen Situation von Alumni und Schlussfolgerungen für die Gestaltung des Studiums

Am Geo­gra­phi­schen Insti­tut der RWTH Aachen Uni­ver­si­ty gehört die Wirt­schafts­geo­gra­phie tra­di­tio­nell zu einem der Schwer­punk­te in Leh­re und For­schung. Die­ses schon im Stu­di­en­gang Magis­ter Arti­um ent­wi­ckel­te Pro­fil konn­te durch die Umstel­lung auf die Bache­lor- und Mas­ter­stu­di­en­gän­ge wei­ter geschärft wer­den. Vie­le Absol­ven­ten des in Leh­re und For­schung anwen­dungs­ori­en­tiert aus­ge­rich­te­ten Insti­tuts sind heu­te in “wirt­schafts­geo­gra­phi­schen“ Berufs­fel­dern tätig. Im Rah­men eines Alum­ni-Tref­fens des Lehr­stuhls für Wirt­schafts­geo­gra­phie im Jahr 2012 bestand die Mög­lich­keit, die Ehe­ma­li­gen nach ihrem beruf­li­chen Wer­de­gang und der retro­spek­ti­ven Ein­schät­zung des Stu­di­ums der Wirt­schafts­geo­gra­phie zu befragen.

Das Ergeb­nis der Befra­gung fin­den Sie hier.


Inter­na­tio­na­le Ent­wick­lungs­zu­sam­men­ar­beit als Berufs­feld | Reader des SLE 2013

berufsfeld_entwicklungszusammenarbeit
Band 2 der ent­wick­lungs­po­li­ti­schen The­men­rei­he des SLE Ber­lin beschäf­tigt sich mit dem The­ma Per­so­nal­ent­sen­dung im Berufs­feld Inter­na­tio­na­le Ent­wick­lungs­zu­sam­men­ar­beit und unter­sucht die aktu­el­len Trends sowie die damit ver­bun­de­nen Herausforderungen.

Die gro­ße Mehr­heit der Fach­leu­te, die in die­sem Reader zu Wort gekom­men sind, ist der Auf­fas­sung, dass das Berufs­feld EZ/IZ sich auch zukünf­tig mit kom­ple­xen und her­aus­for­dern­den Auf­ga­ben beschäf­ti­gen wird und dem­entspre­chend gut qua­li­fi­zier­ten und moti­vier­ten Nach­wuchs braucht.

Ver­än­de­run­gen deu­ten sich jedoch an hin­sicht­lich der Per­so­nal­kon­zep­te und den zu bear­bei­ten­den The­men­kom­ple­xen. So wird es ver­mut­lich zukünf­tig mehr Süd-Süd Bera­te­rIn­nen geben so-wie inter­na­tio­na­le Fach­kräf­te, die unab­hän­gig von ihrer Staats­an­ge­hö­rig­keit bei der Umset­zung von EZ/IZ Vor­ha­ben der ver­schie­de­nen Geber­län­der mit­ar­bei­ten. Ob sich die the­ma­ti­sche Aus­dif­fe­ren­zie­rung der EZ/IZ (z.B. in Not­hil­fe, Post­kon­flikt-Inter­ven­tio­nen, fra­gi­le Staa­ten aber auch das sog. „Nord­ge­schäft“) in dem­entspre­chen­de Berufs­grup­pen mit Spe­zi­al­qua­li­fi­ka­tio­nen (und –aus­bil­dun­gen) umset­zen wird, bleibt abzuwarten.

Genau­so offen bleibt die Fra­ge, ob die deut­sche staat­li­che EZ/IZ ihre Bera­tungs­an­sät­ze zukünf­tig noch geziel­ter auf Makro-und Meso­ebe­ne len­ken wird und die direk­te Arbeit mit Ziel­grup­pen an der Basis den kirch­li­chen, nicht­staat­li­chen oder loka­len Orga­ni­sa­tio­nen über­lässt. Eine Kon­stan­te des Berufs­fel­des wird jedoch auch zukünf­tig der Bedarf an Exper­tIn­nen sein, die neben einer soli­den Fach­aus­bil­dung expli­zit auch über metho­di­sche und sozia­le Kom­pe­ten­zen ver­fü­genund in der Lage sind, ihr Agie­ren in immer kom­ple­xer wer­den­den Kon­tex­ten selbst­kri­tisch zu reflektieren.

Inter­na­tio­na­le Ent­wick­lungs­zu­sam­men­ar­beit als Berufs­feld: Trends und Her­aus­for­de­run­gen für die Personalentsendung
Gesa Grund­mann, Semi­nar für Länd­li­che Ent­wick­lung (SLE), Ber­lin, 2013
Down­load:  http://www.sle-berlin.de/files/sle/aktuelles/ET2_SLE_Berfufsfeldreader.pdf (PDF, 2,8 Mb)


In der wöchent­lich erschei­nen­den Zeit­schrift “arbeits­markt” des Wis­sen­schafts­la­dens Bonn ist ein Arti­kel zum Arbeits­markt in der Geo­gra­phie erschienen.

von Hol­ger Wol­pen­sin­ger, in Zeit­schrift arbeits­markt Umwelt­schutz und Natur­wis­sen­schaf­ten mit Jobs u.a. für Geo­gra­phen, Bio­lo­gen, Inge­nieu­re, …, Heft 26/2013


Beginn: 24.04.2013, 10:00
Ort: Uni­ver­si­tät Bonn, GIUB
Info­ver­an­stal­tung, DVAG-Arbeits­kreis Immobilien 


In der wöchent­lich erschei­nen­den Zeit­schrift “arbeits­markt” des Wis­sen­schafts­la­dens Bonn ist ein Arti­kel zum Arbeits­markt in der Geo­gra­phie erschienen.

von Ben­ja­min O‘Daniel, in Zeit­schrift arbeits­markt Umwelt­schutz und Natur­wis­sen­schaf­ten mit Jobs u.a. für Geo­gra­phen, Bio­lo­gen, Inge­nieu­re, …, Heft 09/2013


In der wöchent­lich erschei­nen­den Zeit­schrift “arbeits­markt” des Wis­sen­schafts­la­dens Bonn ist ein Arti­kel zum Arbeits­markt in der Geo­gra­phie erschienen.

von Sascha Sti­enen, in Zeit­schrift arbeits­markt Umwelt­schutz und Natur­wis­sen­schaf­ten mit Jobs u.a. für Geo­gra­phen, Bio­lo­gen, Inge­nieu­re, …, Heft 07/2013


In der wöchent­lich erschei­nen­den Zeit­schrift “arbeits­markt” des Wis­sen­schafts­la­dens Bonn ist ein Arti­kel zum Arbeits­markt in der Geo­gra­phie erschienen.

von Ben­ja­min O‘Daniel, in Zeit­schrift arbeits­markt Umwelt­schutz und Natur­wis­sen­schaf­ten mit Jobs u.a. für Geo­gra­phen, Bio­lo­gen, Inge­nieu­re, …, Heft 39/2012


Beginn: 17.01.2013, 17:00
Ort: Uni­ver­si­tät Müns­ter Info­ver­an­stal­tung, Dr. Andre­as Veres, Vor­stands­vor­sit­zen­der DVAG, PCGPROJECT CONSULT GmbH


Beginn: 09.01.2013, 10:00
Ort: Uni­ver­si­tät Osnabrück
Info­ver­an­stal­tung, DVAG-Arbeits­kreis Immobilien 


  • Berufs­per­spek­ti­ven von Geo­gra­phin­nen und Geographen

Wir freu­en uns sehr, dass Theo Schier­baum unse­rem Koope­ra­ti­ons­part­ner, dem Blog Arbeits­welt der Geo­gra­phie, sei­ne Stu­die zur Ver­fü­gung gestellt hat. Im Fol­gen­den hat er die wich­tigs­ten Erkennt­nis­se sei­ner Befra­gung von 400 ehe­ma­li­gen Absol­ven­tIn­nen der Geo­gra­phie zusammengefasst.

Die Geo­gra­phie ist ein Fach, das seit jeher durch sei­ne Brei­te und Viel­fäl­tig­keit besticht. An der Gren­ze von Natur- und Geis­tes­wis­sen­schaf­ten bie­ten sich Geo­gra­phen bekann­ter­ma­ßen unter­schied­lichs­te Einsatzfelder.

Die Viel­falt die­ser Ein­satz­fel­der ist aller­dings so groß, dass sie in kei­ner Beschrei­bung der Berufs­per­spek­ti­ven von Geo­gra­phen erfasst wird. Die vor­lie­gen­de Umfra­ge stellt daher den Anspruch, in einem gewis­sen Relia­bi­li­täts- und Vali­di­täts­rah­men eine Kate­go­ri­sie­rung mög­li­cher Tätig­keits­fel­der vor­zu­neh­men. Das Ziel dabei war, Aus­sa­gen über die Berufs­we­ge von Geo­gra­phen in Abhän­gig­keit ihrer Aus­rich­tun­gen zu tref­fen. Dar­über hin­aus kann aus den Ergeb­nis­sen der Umfra­ge abge­le­sen wer­den, inwie­weit sich bestimm­te Ent­schei­dun­gen in der Aus­bil­dung auf bedeu­ten­de Umstän­de, wie Gehalt und Zufrie­den­heit, auswirken.

Zum Down­load der Studie:

Schier­baum, T. (2011). Berufs­per­spek­ti­ven von Geo­gra­phin­nen und Geographen 


 Ein Arti­kel zum Berufs­ein­stieg und zum Berufs­bild als Real-Esta­te-Rese­ar­cher in der Immo­bi­li­en Zei­tung vom 14.Juni 2012

  • Real-Esta­te-Rese­ar­cher: Alles­kön­ner mit Forschergeist
    Wenn das Sprich­wort „Man wächst mit sei­nen Auf­ga­ben“ auf ein Berufs­bild beson­ders zutrifft, dann auf das des Real-Esta­te-Rese­ar­chers. Ein grund­stän­di­ges Stu­di­um, das gezielt auf die­ses Arbeits­feld in der Immo­bi­li­en­bran­che vor­be­rei­tet, gibt es bis­lang nicht…

von Mar­ti­na Vet­ter in www.immobilien-zeitung.de, 14.06.2012


In der wöchent­lich erschei­nen­den Zeit­schrift “arbeits­markt” des Wis­sen­schafts­la­dens Bonn ist ein Arti­kel zum Arbeits­markt in der Geo­gra­phie erschienen.

Von Sascha Sti­enen in Zeit­schrift arbeits­markt Umwelt­schutz und Natur­wis­sen­schaf­ten mit Jobs u.a. für Geo­gra­phen, Bio­lo­gen, Inge­nieu­re, …, Heft 8/2012, 24.02.2012


Ein Arti­kel zum Berufs­ein­stieg als Stand­ort­pla­ner in der Frank­fur­ter All­ge­mei­nen Zeitung

Lan­ge waren sie als Erd­kun­de­leh­rer abge­schrie­ben. Auch im Ein­zel­han­del. Heu­te ent­schei­den Geo­gra­phen, wo Ede­ka, Rewe und Co. eine neue Filia­le eröffnen.

Von Marei­ke Zeck in faz.net, 03.03.2012


In der wöchent­lich erschei­nen­den Zeit­schrift “arbeits­markt” des Wis­sen­schafts­la­dens Bonn ist ein Arti­kel zum Berufs­feld Stadt­pla­nung und Geo­gra­phie erschienen.

  • Berufs­feld – Die Stadt der Zukunft
    Pla­ner und Geo­gra­phen fin­den ein gro­ßes Betä­ti­gungs­feld in der Gestal­tung der Städ­te, die mehr Lebens- als Ver­kehrs­raum sein sollten.

Von Sascha Sti­enen in Zeit­schrift arbeits­markt Umwelt­schutz und Natur­wis­sen­schaf­ten mit Jobs u.a. für Geo­gra­phen, Bio­lo­gen, Inge­nieu­re, …, Heft 48/2011


NEUERSCHEINUNG:  „Die Immo­bi­li­en­wirt­schaft als geo­gra­phi­sches Berufs­feld. Aktu­el­le The­men – Metho­den – Ein­satz­be­rei­che.“, Mai­ke Dzio­m­ba (Ber­lin), Chris­ti­an Kra­jew­ski (Müns­ter) (Hrsg)

in der Rei­he Arbeits­be­rich­te der Arbeits­ge­mein­schaft Ange­wand­te Geo­gra­phie Müns­ter, Band 41 (Müns­ter 2012).
ISBN 3–9810969-8–3, Preis: 15,- EUR

altVie­le Geo­gra­phin­nen und Geo­gra­phen sind heu­te in der Immo­bi­li­en­bran­che beschäf­tigt. Die the­ma­ti­sche Band­brei­te der Immo­bi­li­en­wirt­schaft als Berufs­feld und For­schungs­ob­jekt der Ange­wand­ten Geo­gra­phie wird in der Ver­öf­fent­li­chung sowohl in aus­führ­li­chen Fach­bei­trä­gen als auch in kur­zen Por­traits von „geo­gra­phi­schen Prak­ti­kern“ aus der Immo­bi­li­en­bran­che vor­ge­stellt. Die Neu­erschei­nung rich­tet sich sowohl an Stu­die­ren­de und Berufs­ein­stei­ger als auch an Leh­ren­de der Geographie.

Zu bezie­hen bei:
Arbeits­ge­mein­schaft Ange­wand­te Geo­gra­phie Müns­ter e.V.
am Insti­tut für Geo­gra­phie der WWU Münster,
Schloss­platz 4–7, D-48149 Münster
Fax: 0251/83–30025,  aag@uni-muenster.de


Ein Bericht des Deutsch­land­funks, dradio.de, zum Arbeits­markt der Geographen

Von Alex­an­der Musik im Deutsch­land­funk, 23. Sep­tem­ber 2009

Das Inter­view „Zukunft­chan­cen Geo­gra­phen“ mit dem DVAG-Vor­sit­zen­den Chris­toph Win­kel­köt­ter beim Geo­gra­phen­tag 2009 in Wien als MP3-Datei.


Ein Arti­kel der taz, die tages­zei­tung, zum Arbeits­markt der Geo­gra­phen 

Von Ole Schulz in der taz, 26. Sep­tem­ber 2009


Ein Bericht des F.A.Z.-Hochschulanzeigers zum Arbeits­markt der Geographen:

Von Gun­da Ach­ter­hold, FAZ-Hoch­schul­an­zei­ger Nr. 103, 22. Juni 2009

Von Gun­da Ach­ter­hold, FAZ-Hoch­schul­an­zei­ger Nr. 103, 22. Juni 2009