Deutscher Verband für Angewandte Geographie e.V.

Arbeitsmarkt

Wirtschafts­geo­gra­phie an der RWTH Aachen Uni­ver­si­ty:

Befragung zur beruflichen Situation von Alumni und Schlussfolgerungen für die Gestaltung des Studiums

Am Geo­graphis­chen Insti­tut der RWTH Aachen Uni­ver­si­ty gehört die Wirtschafts­geo­gra­phie tra­di­tionell zu einem der Schw­er­punk­te in Lehre und Forschung. Dieses schon im Stu­di­en­gang Mag­is­ter Artium entwick­elte Pro­fil kon­nte durch die Umstel­lung auf die Bach­e­lor- und Mas­ter­stu­di­engänge weit­er geschärft wer­den. Viele Absol­ven­ten des in Lehre und Forschung anwen­dung­sori­en­tiert aus­gerichteten Insti­tuts sind heute in “wirtschafts­geo­graphis­chen“ Berufs­feldern tätig. Im Rah­men eines Alum­ni-Tre­f­fens des Lehrstuhls für Wirtschafts­geo­gra­phie im Jahr 2012 bestand die Möglichkeit, die Ehe­ma­li­gen nach ihrem beru­flichen Werde­gang und der ret­ro­spek­tiv­en Ein­schätzung des Studi­ums der Wirtschafts­geo­gra­phie zu befra­gen.

Das Ergeb­nis der Befra­gung find­en Sie hier.


Inter­na­tionale Entwick­lungszusam­me­nar­beit als Berufs­feld | Read­er des SLE 2013

berufsfeld_entwicklungszusammenarbeit
Band 2 der entwick­lungspoli­tis­chen The­men­rei­he des SLE Berlin beschäftigt sich mit dem The­ma Per­son­alentsendung im Berufs­feld Inter­na­tionale Entwick­lungszusam­me­nar­beit und unter­sucht die aktuellen Trends sowie die damit ver­bun­de­nen Her­aus­forderun­gen.

Die große Mehrheit der Fach­leute, die in diesem Read­er zu Wort gekom­men sind, ist der Auf­fas­sung, dass das Berufs­feld EZ/IZ sich auch zukün­ftig mit kom­plex­en und her­aus­fordern­den Auf­gaben beschäfti­gen wird und dementsprechend gut qual­i­fizierten und motivierten Nach­wuchs braucht.

Verän­derun­gen deuten sich jedoch an hin­sichtlich der Per­son­alkonzepte und den zu bear­bei­t­en­den The­menkom­plex­en. So wird es ver­mut­lich zukün­ftig mehr Süd-Süd Bera­terIn­nen geben so-wie inter­na­tionale Fachkräfte, die unab­hängig von ihrer Staat­sange­hörigkeit bei der Umset­zung von EZ/IZ Vorhaben der ver­schiede­nen Geber­län­der mitar­beit­en. Ob sich die the­ma­tis­che Aus­d­if­feren­zierung der EZ/IZ (z.B. in Nothil­fe, Postkon­flikt-Inter­ven­tio­nen, frag­ile Staat­en aber auch das sog. „Nordgeschäft“) in dementsprechende Beruf­s­grup­pen mit Spezialqual­i­fika­tio­nen (und –aus­bil­dun­gen) umset­zen wird, bleibt abzuwarten.

Genau­so offen bleibt die Frage, ob die deutsche staatliche EZ/IZ ihre Beratungsan­sätze zukün­ftig noch geziel­ter auf Makro-und Mesoebene lenken wird und die direk­te Arbeit mit Ziel­grup­pen an der Basis den kirch­lichen, nicht­staatlichen oder lokalen Organ­i­sa­tio­nen über­lässt. Eine Kon­stante des Berufs­feldes wird jedoch auch zukün­ftig der Bedarf an Exper­tIn­nen sein, die neben ein­er soli­den Fachaus­bil­dung expliz­it auch über method­is­che und soziale Kom­pe­ten­zen ver­fü­ge­nund in der Lage sind, ihr Agieren in immer kom­plex­er wer­den­den Kon­tex­ten selb­stkri­tisch zu reflek­tieren.

Inter­na­tionale Entwick­lungszusam­me­nar­beit als Berufs­feld: Trends und Her­aus­forderun­gen für die Per­son­alentsendung
Gesa Grund­mann, Sem­i­nar für Ländliche Entwick­lung (SLE), Berlin, 2013
Down­load:  http://www.sle-berlin.de/files/sle/aktuelles/ET2_SLE_Berfufsfeldreader.pdf (PDF, 2,8 Mb)


In der wöchentlich erscheinen­den Zeitschrift “arbeits­markt” des Wis­senschaft­sladens Bonn ist ein Artikel zum Arbeits­markt in der Geo­gra­phie erschienen.

von Hol­ger Wolpensinger, in Zeitschrift arbeits­markt Umweltschutz und Natur­wis­senschaften mit Jobs u.a. für Geo­graphen, Biolo­gen, Inge­nieure, …, Heft 26/2013


Beginn: 24.04.2013, 10:00
Ort: Uni­ver­sität Bonn, GIUB
Infover­anstal­tung, DVAG-Arbeit­skreis Immo­bilien


In der wöchentlich erscheinen­den Zeitschrift “arbeits­markt” des Wis­senschaft­sladens Bonn ist ein Artikel zum Arbeits­markt in der Geo­gra­phie erschienen.

von Ben­jamin O‘Daniel, in Zeitschrift arbeits­markt Umweltschutz und Natur­wis­senschaften mit Jobs u.a. für Geo­graphen, Biolo­gen, Inge­nieure, …, Heft 09/2013


In der wöchentlich erscheinen­den Zeitschrift “arbeits­markt” des Wis­senschaft­sladens Bonn ist ein Artikel zum Arbeits­markt in der Geo­gra­phie erschienen.

von Sascha Stienen, in Zeitschrift arbeits­markt Umweltschutz und Natur­wis­senschaften mit Jobs u.a. für Geo­graphen, Biolo­gen, Inge­nieure, …, Heft 07/2013


In der wöchentlich erscheinen­den Zeitschrift “arbeits­markt” des Wis­senschaft­sladens Bonn ist ein Artikel zum Arbeits­markt in der Geo­gra­phie erschienen.

von Ben­jamin O‘Daniel, in Zeitschrift arbeits­markt Umweltschutz und Natur­wis­senschaften mit Jobs u.a. für Geo­graphen, Biolo­gen, Inge­nieure, …, Heft 39/2012


Beginn: 17.01.2013, 17:00
Ort: Uni­ver­sität Mün­ster Infover­anstal­tung, Dr. Andreas Veres, Vor­standsvor­sitzen­der DVAG, PCGPROJECT CONSULT GmbH


Beginn: 09.01.2013, 10:00
Ort: Uni­ver­sität Osnabrück
Infover­anstal­tung, DVAG-Arbeit­skreis Immo­bilien


  • Beruf­sper­spek­tiv­en von Geo­graphin­nen und Geo­graphen

Wir freuen uns sehr, dass Theo Schier­baum unserem Koop­er­a­tionspart­ner, dem Blog Arbeitswelt der Geo­gra­phie, seine Studie zur Ver­fü­gung gestellt hat. Im Fol­gen­den hat er die wichtig­sten Erken­nt­nisse sein­er Befra­gung von 400 ehe­ma­li­gen Absol­ventIn­nen der Geo­gra­phie zusam­menge­fasst.

Die Geo­gra­phie ist ein Fach, das seit jeher durch seine Bre­ite und Vielfältigkeit besticht. An der Gren­ze von Natur- und Geis­teswis­senschaften bieten sich Geo­graphen bekan­nter­maßen unter­schiedlich­ste Ein­satzfelder.

Die Vielfalt dieser Ein­satzfelder ist allerd­ings so groß, dass sie in kein­er Beschrei­bung der Beruf­sper­spek­tiv­en von Geo­graphen erfasst wird. Die vor­liegende Umfrage stellt daher den Anspruch, in einem gewis­sen Reli­a­bil­itäts- und Valid­ität­srah­men eine Kat­e­gorisierung möglich­er Tätigkeits­felder vorzunehmen. Das Ziel dabei war, Aus­sagen über die Beruf­swege von Geo­graphen in Abhängigkeit ihrer Aus­rich­tun­gen zu tre­f­fen. Darüber hin­aus kann aus den Ergeb­nis­sen der Umfrage abge­le­sen wer­den, inwieweit sich bes­timmte Entschei­dun­gen in der Aus­bil­dung auf bedeu­tende Umstände, wie Gehalt und Zufrieden­heit, auswirken.

Zum Down­load der Studie:

Schier­baum, T. (2011). Beruf­sper­spek­tiv­en von Geo­graphin­nen und Geo­graphen


 Ein Artikel zum Beruf­se­in­stieg und zum Berufs­bild als Real-Estate-Researcher in der Immo­bilien Zeitung vom 14.Juni 2012

  • Real-Estate-Researcher: Alleskön­ner mit Forschergeist
    Wenn das Sprich­wort “Man wächst mit seinen Auf­gaben” auf ein Berufs­bild beson­ders zutrifft, dann auf das des Real-Estate-Researchers. Ein grund­ständi­ges Studi­um, das gezielt auf dieses Arbeits­feld in der Immo­bilien­branche vor­bere­it­et, gibt es bis­lang nicht…

von Mar­ti­na Vet­ter in www.immobilien-zeitung.de, 14.06.2012


In der wöchentlich erscheinen­den Zeitschrift “arbeits­markt” des Wis­senschaft­sladens Bonn ist ein Artikel zum Arbeits­markt in der Geo­gra­phie erschienen.

Von Sascha Stienen in Zeitschrift arbeits­markt Umweltschutz und Natur­wis­senschaften mit Jobs u.a. für Geo­graphen, Biolo­gen, Inge­nieure, …, Heft 8/2012, 24.02.2012


Ein Artikel zum Beruf­se­in­stieg als Stan­dort­plan­er in der Frank­furter All­ge­meinen Zeitung

Lange waren sie als Erd­kun­delehrer abgeschrieben. Auch im Einzel­han­del. Heute entschei­den Geo­graphen, wo Ede­ka, Rewe und Co. eine neue Fil­iale eröff­nen.

Von Mareike Zeck in faz.net, 03.03.2012


In der wöchentlich erscheinen­den Zeitschrift “arbeits­markt” des Wis­senschaft­sladens Bonn ist ein Artikel zum Berufs­feld Stadt­pla­nung und Geo­gra­phie erschienen.

Von Sascha Stienen in Zeitschrift arbeits­markt Umweltschutz und Natur­wis­senschaften mit Jobs u.a. für Geo­graphen, Biolo­gen, Inge­nieure, …, Heft 48/2011


NEUERSCHEINUNG:  “Die Immo­bilien­wirtschaft als geo­graphis­ches Berufs­feld. Aktuelle The­men — Meth­o­d­en — Ein­satzbere­iche.”, Maike Dziom­ba (Berlin), Chris­t­ian Kra­jew­s­ki (Mün­ster) (Hrsg)

in der Rei­he Arbeits­berichte der Arbeits­ge­mein­schaft Ange­wandte Geo­gra­phie Mün­ster, Band 41 (Mün­ster 2012).
ISBN 3–9810969-8–3, Preis: 15,- EUR

altViele Geo­graphin­nen und Geo­graphen sind heute in der Immo­bilien­branche beschäftigt. Die the­ma­tis­che Band­bre­ite der Immo­bilien­wirtschaft als Berufs­feld und Forschung­sob­jekt der Ange­wandten Geo­gra­phie wird in der Veröf­fentlichung sowohl in aus­führlichen Fach­beiträ­gen als auch in kurzen Por­traits von „geo­graphis­chen Prak­tik­ern“ aus der Immo­bilien­branche vorgestellt. Die Neuer­schei­n­ung richtet sich sowohl an Studierende und Beruf­se­in­steiger als auch an Lehrende der Geo­gra­phie.

Zu beziehen bei:
Arbeits­ge­mein­schaft Ange­wandte Geo­gra­phie Mün­ster e.V.
am Insti­tut für Geo­gra­phie der WWU Mün­ster,
Schloss­platz 4–7, D-48149 Mün­ster
Fax: 0251/83–30025,  aag@uni-muenster.de


Ein Bericht des Deutsch­land­funks, dradio.de, zum Arbeits­markt der Geo­graphen

Von Alexan­der Musik im Deutsch­land­funk, 23. Sep­tem­ber 2009

Das Inter­view “Zukun­ftchan­cen Geo­graphen” mit dem DVAG-Vor­sitzen­den Christoph Winkelköt­ter beim Geo­graphen­tag 2009 in Wien als MP3-Datei.


Ein Artikel der taz, die tageszeitung, zum Arbeits­markt der Geo­graphen 

Von Ole Schulz in der taz, 26. Sep­tem­ber 2009


Ein Bericht des F.A.Z.-Hochschulanzeigers zum Arbeits­markt der Geo­graphen:

Von Gun­da Achter­hold, FAZ-Hochschu­lanzeiger Nr. 103, 22. Juni 2009

Von Gun­da Achter­hold, FAZ-Hochschu­lanzeiger Nr. 103, 22. Juni 2009